logo_dead_city_rockets_frankenpunk

Wer

Chris – Git. + Voc.
Tim – Bass + Voc.
Basti – Drums

Wann

2010 – heute

Wo

Erlangen
Nürnberg

“Punk Typen machen Punk Musik für andere Punk Typen” und wenn man ehrlich ist, war´s das auch schon. Hochtrabende Bandinfos mit tausenden Adjektiven haben uns in den 90ern schon angekotzt. Wir machen Musik weil es uns Spaß macht, weil wir `ne Gang sind und weil wir´s offenbar ganz gut können.

Und uns freut natürlich, wenn unsere Musik Anklang findet. That’s it.

  • Damals, 1974 als wir eine Headline Show im Wembley Stadium spielten, sahen wir plötzlich ein grelles Licht. Wir dachten erst, bei unserer wahnsinnigen Pyro Show ist was schief gegangen, deswegen schnappten wir uns unsere hinter den Verstärkern geparkten Herkules (Tim: Schwalbe) Mofas und ergriffen Hals über Kopf die Flucht. Wir hatten dieses Fluchtszenario tausendfach geprobt (viel öfter als unsere Songs), deswegen lief´s auch recht flüssig bei uns. Trotzdem holte uns der Helikopter ein. Wir wurden entführt und Teil eines streng geheimes Forschungsexperiments.

    Über eine Zeitmaschine wurden wir in die 90er in die langweiligste und spießigste fränkische Einöde geschossen um zu sehen, wie wir uns auf diesem Nährboden entwickeln würden. Das Ergebnis waren Teufelsanbetung, Fuchsschwänze und das Riesenradmassaker zu Erlangen 2007. Und eben diese Band Dead City Rockets. Der Rest ist Geschichte.

  • Einmal in der Woche treffen wir uns zum Stammtisch in der bandeigenen Kneipe im Keller des Grand Hotels. Dort diskutieren wir neben politisch brandaktuellen Themen vor allem über längst vergangene punkmäßige Heldentaten. Regelmäßig kommt hier zur Sprache, als Tim damals mit dem BMX Rad in Forchheim durch die HEKA gefahren ist. Am Ende sind wir meistens von unserer bierseligen, pathetischen, ewig in der Jugend und Vergangenheit lebenden Selbstironie total angewidert. Damit wir uns dann nicht weiter unterhalten müssen, schauen wir dann meist die Filme “Hammerhead – Sterbt Alle”, “Texas” und “Man spricht Deutsch” (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge), bevor wir wieder nach Hause in unsere scheußlich angepassten bürgerlichen Leben zurückkehren.

  • Seid froh wenn ihr uns gar nicht trefft, mann. Wer´s unbedingt wissen will hat im Bela in Nürnberg ganz gute Chancen. Oder im Z-Bau.

  • Puh, schwer zu sagen. Von auf der Bühne spontan in die Buxe ballern, bis Bandmitglied in der letzten Stadt vergessen ist eigentlich schon alles passiert. Ich denke, wir sollten hier nicht allzusehr in die Tiefe gehen, wir sind wirklich eine ganz furchtbar schlimme Band, in allen Belangen.

  • Mit verschränkten Armen kopfnickend ausserhalb des Lichtkegels die Punk Show genießen und ein Bier nach dem anderen reinfeuern.

Fotos © Arne Marenda.